Archives

All posts by Webmaster

Erstes Rennen in Clastres/Fr. 2024

Die 23.Auflage Clastres/Frankreich war vom 11.-12.05.2024
Erwartungsgemäß hatten auch viele HARA-Teilnehmer daran teilgenommen.

Die Platzierungen wie folgt:

JD:
1 –
2 – Emily Schaupp
3 –

Street ET:
1 –
2 –
3 –

Pro ET:
1 –
2 – Gerd Habermann
3 – Niek de Kruif

Super Gas:
1 –
2 –
3 –

SuperComp:
1 –
2 – Gerd Habermann
3 –

Super ProET:
1 –
2 –
3 –

 

Bilder der Siegerehrung:

 

 

 

HARA-Jugend beim DMV-Sportlertag

Am 20.04.2024 hat unser Dachverband der DMV – Deutscher Motorsport Verband e.V. zum Sportlertag im Rahmen des Förderprogramms „Junges Engagement“ eingeladen, in die Geschäftsstelle des DMV im DOSB-Haus des Sports in Frankfurt am Main.

Dieser Einladung folgte Junior Dragster Fahrerin Emily Schaupp vom PEP Cars Racing Team, begleitet von HARA-Sportleiterin Andrea Kloss. Der Sportlertag ging um 9.15 Uhr los mit einer Begrüßung durch DMV-Generalsekretär Marco Mander. Nach der Begrüßung hielt Sportphysiotherapeut und Sportlehrer Jörn Bremer ein Vortrag über diverse Aspekte wie Schlaf die sportliche Leistung beeinflusst, Wasserhaushalt des Körpers und Trainingsmethoden. Im Anschluss wurde mit zwei Sporttrainern Krafttraining mit verschiedenen Übungen und Geräten gemacht, gefolgt von Kognitives- und Mentaltraining, wobei Emily mit Konzentration und sehr guter Reaktionen glänzte. Nach der Mittagspause ging es in die Sporthalle vom Landessportbund Hessen, wo eine Leistungsdiagnostik durchgeführt wurde und im Anschluss Übungen zur Förderung des Gleichgewichts und der Balance gezeigt und geübt wurden. Nach der ganzen sportlichen Betätigung ging es wieder zurück in die Seminarräume des DOSB Haus des Sports, um ein Vortrag über Online Selbstvermarktung von Content Creation Managerin Lisa Lefévre zu hören. Zum Abschluss hat Generalsekretär Marco Mander ein Vortrag über die Strukturen des Motorsports und die Aufgaben des DMV gehalten, besonders hat den beiden Damen der neue Werbefilm des DMV gefallen, in dem das Drag Racing gut vertreten war und Emily sogar selbst drin vorkam. Nach dem vollgepackten Tag haben sowohl Emily als auch Andrea einiges an neuen und interessanten Informationen mitnehmen können. Der Tag hat beiden viel Spaß gemacht und nun freuen sie sich auf den Junior Camp vom 1. AMC Dessau e.V. auf der Viertelmeile in Zerbst und danach kann es mit der Saison 2024 endlich losgehen!

 

Fotos dazu hier:

Jahreshauptversammlung der Hanau Auto Racing Association 2024

Am 06.04.2024 fand die JHV der H.A.R.A in Hanau statt.

Nach der Begrüßung des 1.VS Erich Schenkenberger
und der Feststellung der Beschlussfähigkeit wurde die Versammlung eröffnet.

Nach dem Jahresbericht des Vorstands über das Vorjahr und die Ausblicke für die aktuelle Saison
fanden dann die anstehenden Wahlen statt.

Beschlossen wurde mit großer Mehrheit eine Beitragserhöhung erstmal analog zur DMV Erhöhung.

Ebenso wurde mit großer Mehrheit über den (Anhang2 der Einladung) zugestimmt.
(Anpassung zur Vereinsmeisterschaft 2024)

Schriftliche Anträge wurden keine eingereicht.

Nach den Ehrungen (Siehe unten) erfolgte das Schlusswort vom Vorstand.

 

Neuwahlen – Es  wurden folgende Ämter bestätigt/gewählt:

1. Vorsitzender:
Erich Schenkenberger

Sportleiterin:
Andrea Kloss

Schriftführerin:
Melina Schaupp

Jugendwart:
Jürgen Schaupp

Schiedsgericht:
Mike Barnett (Beisitzer: Jochen Rohm, Benni Voss)

Revisor:
Björn Szczendzina

Merchandiserin:
Henriette Visser

 

Ehrungen:

Vereinsmeister 2023:
Gerd Habermann

Vereinsmeister 2022:
Armin Widmann

Jun. Vereinsmeister 2023:
Liam McDonald

Jun. Vereinsmeister 2022:
Liam McDonald

Jun. Vereinsmeister 2021:
Cheyenne Visser

Sonderehrungen:
für 10 Jahre DMV-Mitgliedschaft

Harald Czekalla
Alan Dürr
Frank Römer
Marc Schön
Bernd Rudolf
Florian Übel

DMV Groß-Gold Ehrennadel

Malcom „Mike“ Barnett

 

 

Bilder dazu:

Trauerfeier Jerry Wayne Lackey

Die Trauerfeier unseres Ehrenpräsidenten Jerry W. Lackey fand am 24.11.2023 in Zellhausen statt.

„Big Daddy“, wir werden Dich nie vergessen.

Am 5 November 2023 haben wir die legendärste Figur im deutschen Drag Racing verloren. Der „Big Daddy“ of German Drag Racing Jerry W. Lackey hat 54 Jahre unseren Sport mit vollem Herzen gedient, sein Vermächtnis wird weiterleben. So vielen Menschen hat Jerry Lackey über die Jahre unterstütz, die in diesem Sport einsteigen wollten. Viele Menschen sind dazugekommen und von vielen haben wir uns wieder verabschieden müssen. Hingabe und Loyalität waren wichtige Eigenschaften für Jerry, er selbst ist seinem Sport immer treu geblieben, hat sich nie unterkriegen lassen – wenn eine Strecke die Tore schließen musste, hat Jerry unbeirrt einfach neue Strecken und Möglichkeiten gefunden. 

In 1969 wurde Jerry der Vorsitzende der Hanau Auto Racing Association, er war Streckensprecher, Rennleiter und Teilnehmer zugleich. Die Familie Lackey war komplett in den Sport eingebunden, so auch Jerrys Kinder Tatjana und Christian, die ihren Vater seit Kindesalter auf den Dragstrip begleiteten und im erwachsenen Alter ihrem Vater dabei unterstützten, den Dragstersport zu erhalten. Nachdem die legendären Rennen auf dem Fliegerhorst in Erlensee bei Frankfurt nicht länger ausgetragen werden durften, hat Jerry die HARA Drag Races auf dem ehemaligen U.S.-Airbase in Giebelstadt bei Würzburg umgesiedelt und so ging es dann über die Jahre immer weiter, von Strecke zu Strecke.

Nachdem in 1986 der 1. Deutscher Verein für Drag Racing e.V. (1.DVD) gemeinsam mit der Hanau Auto Racing Association e.V. (HARA) den ersten Internationalen Dragster-Rennen auf dem Hockenheimring veranstalteten, war Jerry neben Rico Anthes, Hans Kloss, Mathias Seidler und Hans-Jürgen Richter Mitbegründer der GmbH, die speziell für Dragster-Rennen auf dem Hockenheimring gegründet wurde. Damit wurde der Weg geebnet, für die späteren NitrOlympics (später NitrOlympX). Nachdem Rico Anthes in 2008 ausstieg, fiel die Wahl des Hockenheimrings auf Jerry Lackey, als es darum ging, einen kompetenten Berater und Rennleiter, für die weiteren NOX-Veranstaltungen zu finden.

Ein weiteres Meilenstein war die MSTO e.V., die Jerry mit einigen sehr treuen Weggefährten gründete, wie Ralf Wahnsiedler, Rolf Henney, Karl-Heinz Zeiger, Frans Steilberg und einige mehr. Die MSTO veranstaltete über viele Jahre, die Grand Nationals auf der MZA-Luckau von Sammy Tosuner, die später auf „Jerry Lackey Raceway“ getauft wurde. Auch im Ausland hat Jerry mit seinen treuen Gefährten Rennen veranstaltet, unter anderem auf dem A1-Ring in Österreich und in Bechyne (CZ).

Als kleines Mädchen habe ich Jerry Lackey kennengelernt, als meine Familie aus England nach Deutschland umsiedelten. Von der HARA und vor allem vom ersten Vorsitzenden Jerry wurden wir herzlich aufgenommen. Mein großer Bruder Tony „Chunky“ Morris, hat seine Rennlizenz im Alter von 18 Jahren bei Jerry absolviert. Später waren sie Konkurrenten in der Klasse Competition.

Von Jerry habe ich gelernt, das man nicht selbst fahren muss, um bei diesem Sport dabei zu sein und vor allem Spaß zu haben. Auch in der Support-Rolle kann man viel bewegen. Als ich selbst meine Eltern verloren habe, hat Jerry mich über die Jahre immer wieder daran erinnert welche Erinnerungen er selbst an meine Eltern hatte und wie gern er sie hatte. So möchte auch ich seinen Kindern Tatjana und Christian so wie auch seinen Enkeln wissen lassen, dass ihr Vater und Opa in unseren Herzen einen ganz besonderen Platz hat, er hat vielen Menschen viele gute Erinnerungen geschenkt.

Uns bleibt der Trost, das Jerry jetzt wieder vereint ist, mit guten alten Freunden, wie Jack und Rosi Davis, Roy und Sue Morris, Willi und Hedi Hestermann, Pat Schöfer, Jerry Sadler, Harald Thom, Vernon Blair und viele weitere gute alte Freunde.

Wir sind Dir dankbar Jerry W. Lackey, für die Zeit, die wir mit Dir verbringen durften und dass Vermächtnis, was Du uns hinterlässt.

Godspeed Jerry!

 

 

 

On November 5th, 2023 we lost the most legendary figure in German drag racing. Our “Big Daddy” Jerry W. Lackey served our sport wholeheartedly for 54 years, his legacy will live on. Jerry supported so many people over the years who wanted to get into the sport. Many people came and left. Commitment and loyalty were important virtues to Jerry, he himself remained loyal to his sport and never let himself be discouraged – when a track had to close its gates, Jerry undeterred simply found new tracks and opportunities. 

In 1969 Jerry became the chairman of the Hanau Auto Racing Association (HARA), he was a track speaker, race director and competitor at the same time. The Lackey family was completely involved in the sport, as were Jerry’s children Tatjana and Christian, who accompanied their father to the drag strip since childhood and as adults supported their father in maintaining drag racing in Germany. After the legendary races at the Fliegerhorst airbase in Erlensee near Frankfurt were no longer allowed to take place, Jerry relocated the HARA drag races to the former U.S. airbase in Giebelstadt near Würzburg and so it continued over the years, from track to track.

After the 1. Deutscher Drag Racing Verein (1.DVD club) together with the Hanau Auto Racing Association (HARA) organized the first international drag race at Hockenheim in 1986, Jerry was there alongside Rico Anthes, Hans Kloss, Mathias Seidler and Hans-Jürgen Richter as co-founder of a limited company, which was founded specifically for drag racing in Hockenheim. This paved the way for the later NitrOlympics (later NitrOlympX). After Rico Anthes left in 2008, the Hockenheimring’s choice was Jerry Lackey when it came to finding a competent advisor and race director for further NOX events.

Another milestone was the MSTO e.V., which Jerry founded with some very loyal companions, such as Ralf Wahnsiedler, Rolf Henney, Karl-Heinz Zeiger, Frans Steilberg just to name a few. For many years, the MSTO held the Grand Nationals at Sammy Tosuners drag strip MZA-Luckau, which was later re-named to “Jerry Lackey Raceway”. Jerry also organized races abroad including events at the A1-Ring in Austria and in Bechyne (CZ).

I met Jerry as a little girl when my family moved from England to Germany in the late 70s. We were warmly welcomed by HARA and especially by its first chairman, Jerry. Jerry signed off on my big brother Tony “Chunky” Morris, first racing licence when his was 18 years old. Later they became competitors in the Competition Eliminator class.

From Jerry I learned that you don’t have to drive a dragster yourself to take part and above all enjoy drag racing. You can also achieve a lot in a supporting role. When I lost my parents, Jerry over the years would always remind me of the memories he had of my parents and how fond he was of them. I also would like to let his children and grandchildren know that their father and grandfather have a very special place in our hearts; he has given many people many good memories.

We are left with the consolation that Jerry is now reunited with good old friends, such as Jack and Rosi Davis, Roy and Sue Morris, Willi and Hedi Hestermann, Peter Schöfer, Jerry Sadler, Harald Thom, Vernon Blair and many more good old friends.

We are grateful to you, Jerry W. Lackey, for the time we were able to spend with you and the legacy you have left us.

Godspeed Jerry!

Text: Andrea Kloss

Die HARA-Pokalfeier fand dieses Jahr in Seligenstadt im Konferenz Hotel Columbus statt.

Nach der traditionellen Ansprache des Vorsitzenden Erich Schenkenberger
und einer Schweigeminute für unseren verstorbenen Ehrenvorsitzenden „Big Daddy“ Jerry W. Lackey,
und einer sehr emotionalen Rede von Andrea Kloss über Jerry wurde das Buffet eröffnet.
Nach der Stärkung wurden die Pokalempänger von unserem Sportleiter Wolfgang Dehler benannt und mit Hilfe unserer Pokalfee Emily Schaupp für die jeweiligen Klassen übergeben.

Junior Dragster:
1. Liam McDonald
2. Cheyenne Visser
3. Max Timmers

Sportsman ET:
Sascha Herrmann

Pro ET:
1. Magnus Sommer
2. Gerd Habermann
3. Lucas Potthoff

ET-Bike:
1. Marie Rosen
2. Bernd Thomer

Super Comp. :
1. Gerd Habermann
2. Sam Weyland
3. Arndt Putzmann

Super Comp Bike:
Lars Günther

Super Gas:
1. Marianne Wisotzke
2. Pascal Czieschowitz

Super Pro ET:
1. Alain Dürr
2. Frank Römer
3. Jens Könnecke

Extreme Outlaw:
1. Thomas Ranft
2. Karl-Heinz Kleider

Vereinsmeister Junioren:
Liam McDonald

Vereinsmeister:
Gerd Habermann

 

Wir beglückwünschen alle Pokalgewinner und wünschen eine geruhsame Winterpause !

„SEE YOU ON RACETRACK 2024“

Fotos:

Mit großer Traurigkeit haben wir vom Ableben unseres Ehrenpräsidenten und Gründungsmitglieds Jerry Lackey erfahren.

Seine Leidenschaft und Engagement für unseren Motorsport waren unermüdlich.

Unsere Gedanken sind in dieser schweren Zeit bei seiner ganzen Familie.

 

Big Daddy Jerry, wir werden Dich schmerzlich vermissen.

 

(Wir haben hier in einer kleinen Galerie ein paar Impressionen zusammengestellt.)

Meisterschaftsfinale in Zerbst

 

Am letzten September-Wochenende machten sich viele HARA-Mitglieder auf den Weg nach Zerbst um noch die letzten Punkte für die Vereinsmeisterschaft zu sammeln.

In den Klassen Super Pro ET, Super Comp, Super Gas und Junior Dragster standen die Klassensieger bereits vor dem letzten Rennen fest. In der Klasse Pro ET hatten noch mehrere Fahrer die Chance auf den Klassensieg.
Jill Kemp, René Schindler, Jan Walter und Armin Widmann schieden in der ersten Runde aus, Björn Szczendzina kam eine Runde weiter, Bernd Kaltenbach und Magnus Sommer kamen 2 Runden weiter. Lucas Potthoff, der im letzten Jahr noch im Junior Dragster saß konnte in seiner ersten Saison im großen Dragster in Zerbst den Sieg holen.
Gerd Habermann schied mit technischem Defekt aus.

 

Bei den Junioren holte sich Sam Timmers den Sieg, Zweiter wurde Lukas Schmid. Das Aus in der ersten Runde ereilte Liam McDonald, Felix Schmid, Max Timmers und Yannis Weyland.

Eine Runde weiter kamen Cheyenne Visser und unser Rookie Emily Schaupp, die in Zerbst ihr erstes Rennen fuhr.

 

Nach der Siegerehrung stand der Klassenmeister der Klasse Pro ET fest. Magnus Sommer konnte sich vor Gerd Habermann mit 6 Punkten Vorsprung auf den ersten Platz schieben.

 

Der Vereinsmeister stand nach dem Finale in Super Comp auch fest, durch den Sieg von Gerd Habermann in der Klasse Super Comp mit einem Gesamt-Endstand von 415 Punkten konnte er sich vor den bisher Führenden Alain Dürr mit 377 Punkten schieben.

 

Wir sehen uns am 18.11.2023 auf der Pokalfeier!

 

 

 

Bilder dazu in kürze….

Viele Teilnehmer der HARA gingen bei dem Event des Jahres an den Start !

Die NitrOlympX begeistern erneut mit Extremsport

  • Action, Motorsport und Festival-Atmosphäre
  • Europäische Drag-Racing-Elite zu Gast im Motodrom
  • Knapp 43.000 Zuschauer besuchten die Quartermile an den drei Veranstaltungstagen
  • Nightshow am Samstagabend mit vielen Highlights am Himmel und auf der Strecke

Bereits zum 36. Mal verwandelte sich der Hockenheimring am vergangenen Wochenende vom 25. bis 27. August 2023 in ein Paradies für alle Drag-Racing-Fans. Insgesamt 223 Teams aus 16 Ländern sorgten in diesem Jahr für volle Starterfelder und nonstop Action auf der Rico Anthes Quartermile. Ganze 21 Klassen traten im Motodrom an, darunter insgesamt neun Profi- Klassen, die um FIA und FIM E Europameisterschaftspunkte kämpften. Den knapp 43.000 Zuschauern, die am Wochenende die Tribünen entlang der 402,33 Meter langen Strecke füllten, wurde ein Feuerwerk aus Spitzensport und Entertainment geboten.Damit die Quartermile für die rasanten Viertelmeilenduelle optimale Bedingungen bot, hat das Team des Hockenheimrings bereits Wochen im Vorfeld an der Präparation des Asphalts gearbeitet. Zwar sorgten kleinere Regenschauer während des Wochenendes für kurze Rennunterbrechungen, doch der erfahrenen Streckencrew gelang es, die Strecke jedes Mal schnell zu trocknen, damit die Runs fortgesetzt werden konnten. Wie gut die Streckenbedingungen waren, bewiesen die hervorragenden Zeiten in allen Klassen.

So gelang Markus Welte in der Klasse Super Pro ET bereits in einer Qualifikationsrunde am Freitag eine der ersten Überraschungen: Mit seinem VW Golf 2 beschleunigte er in 7,50 Sekunden auf über 300 km/h. Die Zuschauer feierten diese Leistung frenetisch – zurecht, denn immerhin ist dies der schnellste VW Golf der Welt.

Top Fuel mit über 500 km/h und weitere Bestleistungen

In der Königklasse, den Top Fuel Dragstern, trat mit Ida Zetterström, Susanne Callin und Jndia Erbacher erstmals ein reines Frauen-Trio an. Jndia Erbacher zauberte gleich zwei Drei- Sekunden-Zeiten auf die Rico Anthes Quartermile. Große Freude beim Team und begeisterter Jubel von den voll besetzen Tribünen. Eine Zeit von 3,93 Sekunden mit über 500 km/h brachten der jungen Schweizerin Platz eins in der Qualifikation vor ihren Kontrahentinnen Susanne Callin aus Schweden und Ida Zetterström aus Finnland.

Das Finale am Sonntag wurde dann von Jndia Erbacher und Ida Zetterström bestritten. In einem hochspannenden Finallauf fuhren beide Fahrerinnen Seite an Seite über die Quartermile. Am Ende war Ida Zetterström (3,92 Sekunden) einen Wimpernschlag schneller als ihre Gegnerin aus der Schweiz (3,93 Sekunden).

Bei den Pro Modified stellte der Schwede Jan Ericsson einen beeindruckenden Rekord auf. Er ist seit 26 Rennläufen unbesiegt. Ericsson konnte also die letzten sechs Rennen, an denen er teilgenommen hat, für sich entscheiden. Einmalig in der Geschichte des europäischen Drag Racings.

Einen kleinen Schockmoment gab es kurz vor Ende des Events im Pro-Stock-Finale: Nach 100 Metern berührte der Schwede Robin Norén die Wand auf seiner Bahn und überquerte dann die Strecke. Der Fahrer blieb unverletzt, nur das Auto hatte Schaden genommen. Pro Stock Veteran Michael Malmgren entschied die Klasse für sich.

Deutscher Erfolg und Spitzenzeiten in den Bike-Klassen

Ein deutscher Teilnehmer konnte zum ersten Mal seit vielen Jahren einen Europameisterschaftslauf gewinnen. In der Klasse Pro Stock Bike steigerte sich Jörg Lymant in jedem Lauf und gewann so am Ende im stärksten Pro-Stock-Bike-Feld des Jahres.

Absolute Spitze war auch die Action im Feld der Super Street Bikes. Mehrere Fahrer schafften es in die Sechs-Sekunden-Zeiten und die Performance steigerte sich von Runde zu Runde. Im Finale setzte sich der Brite Alan Morrison Jr. gegen Daniel Lencsés aus Ungarn durch und kratzte mit einer Zeit von 6,71 Sekunden auch an dessen Rekordzeit.

Nightshow mit vielen Highlights

Ein Programmpunkt der NitrOlympX, der auch in diesem Jahr nicht fehlen durfte, war die Nightshow am Samstagabend, die für viele Fans zu den absoluten Höhepunkten des Events gehört: Bei der 2023er-Ausgabe waren die Tribünen bis auf wenige Restplätze besetzt und die Stimmung erinnerte an ein Rockkonzert. Die Action bei diesem weltweit einmaligen Spektakel beschränkte sich nicht nur auf die Rennstrecke, sondern fand auch am Himmel über Hockenheim statt. Zwei Fallschirmspringer des Red Bull Skydive Teams begeisterten die Fans mit einem Sprung aus über 1.500 Metern, der dank High-Speed-Fallschirmen nur zwei Minuten dauerte. Mit einer Landegeschwindigkeit von 120 km/h setzten Marco Fürst und Marco Waltenspiel sicher auf der Quartermile auf.

Auf der Strecke warfen Showfahrzeuge ausgestattet mit Jet-Triebwerken zwanzig Meter lange Flammen aus den Nachbrennern. Egal, ob Top Fueler, Schulbus, französischer Kleinwagen, Motorrad oder klassische Dragster-Karossen, die Power dieser Fahrzeuge war bis in die obersten Ränge der Tribünen zu spüren. Power einer ganz anderen Art brachte das Force of Nature Steam-Rocket-Bike in einem atemberaubenden Run bei seinem Debut außerhalb der britischen Insel an den Start. Reiner Wasserdampf beschleunigt dieses Zweirad mit über 200 bar Druck im High-Tech-Dampfkessel auf mittlere Sechs-Sekunden-Zeiten. Den spektakulären Abschluss der Nightshow bildete eine Drohnenshow zum Thema Drag Racing. Unzählige perfekt choreografierte Drohnen zauberten eine einmalige Bildergeschichte in den Hockenheimer Nachthimmel.

Einmal mehr haben die NitrOlympX in Hockenheim gezeigt: Drag Racing ist der schnellste und spektakulärste Motorsport der Welt. Und wie keine andere Veranstaltung verbinden die NitrOlympX hochkarätige sportliche Highlights mit Show und Festival-Atmosphäre für die ganze Familie. Weitere Informationen und alle Ergebnisse unter: www.nitrolympx.de

 

Text: Hockenheimring GmbH

Bilder in Galerie:
http://motografie.magix.net/album/alle-alben/!/oa/7546221/

R.I.P. – Jerry Sadler (ex. HARA)

Uns ereilte die Information dass Jerry Sadler (ein ex. HARA-Member)
der in den Jahren 1978 und 1979 mit seinem Opel Record „Half Breed“ fuhr,
nun leider von uns gegangen ist.  – Möge er in Frieden Ruhen

Zu seiner Erinnerung möchten wir hier eine Galerie von Ihm und seinem „Half Breed“ zeigen.

HARA Impressionen vom Rennen #21 in Clastres
vom 24. – 25.06.2023

 

Hochsommerliche Temperaturen von 36° machten Mensch und Maschine
beim 21sten European-Drangracing vom 24. -25.06.2023 in Clastres zu schaffen.

Platzierungen gab es wie folgt:

– JD: Max Timmers (Semifinalist)
– Pro ET: Gerd Hamermann (Semifinalist)
– Pro ET: Magnus Sommer (2.Platz)
– Super Gas: Marianne Wiesotzke (1.Platz)
– Super Comp: Gerd Habermann (1.Platz)